Monat: August 2017

Ärger bei ALNO

Seit Juli 2017 ist der Küchenhersteller in Insolvenz in Eigenverwaltung. Das bedeutet, dass nicht ein unabhängiger, vom Gericht bestellter Insolvenzverwalter die Geschäfte weiterführt, sondern das bisherige Management im Amt bleibt. Jetzt allerdings droht Bauknecht mit der Beendigung der Belieferung mit Elektrogeräten und unterstützt die Gläubiger mit ihrem Antrag beim Amtsgericht Hechingen, ein Regelinsolvenzverfahren einzuleiten und die Eigenverwaltung zu beenden.
Hintergrund des Antrags von Ipek Demirkas, der ehemaligen Finanzchefin, ist die Befürchtung, das die Sanierung auf dem Rücken der Gläubiger ausgetragen werde. Diese Befürchtung ist, wie die Insolvenzverfahren von Pfleiderer, IVG und Suhrkamp gezeigt haben, nicht unberechtigt.
Auch diesmal sind wieder Aktionäre und Anleihegläubiger betroffen, deren Kapitaleinsatz verloren ist. Die ALNO AG Anleihe: 8,500% bis 14.05.2018 (WKN: A1R1BR ISIN: DE000A1R1BR4) ist mit Insolvenzantragstellung in den Keller gestürzt.

logo

Dieselaffaire – Ansprüche auf Schadensersatz auch für Aktionäre

Durch die jüngsten Veröffentlichungen sind nicht nur die Autoeigentümer von VW-Fahrzeugen, Audi, Porsche, Daimler Benz einer Wertminderung ihrer Fahrzeuge ausgesetzt, sondern auch Aktionäre geschädigt. Es kriselt in der Autorepublik Deutschland und die Aktienwerte der Automobilhersteller gehen bergab.
Vor dem Hintergrund der Diesel-Affäre ist Kanzlerin Angela Merkel mit den Herstellern erneut hart ins Gericht gegangen. Die Autoindustrie habe „schwere Fehler gemacht“ und auch Vertrauen verspielt, kritisierte die CDU-Vorsitzende am Montag bei einer Veranstaltung von Phoenix und Deutschlandfunk in Berlin.
Aufgrund der offensichtlichen Manipulationen und der unterlassenen Information der Öffentlichkeit können geschädigte Aktionäre Schadensersatzansprüche geltend machen. Hierbei ist es unerheblich, ob sich die Kurse langfristig wieder erholen, der Schaden liegt in dem Kursverlust durch die Öffentlichmachung der Manipulationen.

Noch ein Tipp für die Eigentümer der Fahrzeuge:
Nach VW, Daimler, BMW und weiteren Autobauern hat jetzt auch Opel eine Abwrackprämie für ältere Diesel im Programm. Die deutsche Tochter des französischen PSA-Konzerns bietet den Besitzern von Wagen der Abgasnorm Euro 4 und niedriger verschiedene Beträge an, wenn sie einen Opel-Neuwagen kaufen. Laut einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ hat das Verkehrsministerium in Berlin veranlasst, dass das Kraftfahrtbundesamt die Abgaswerte des Ford Mondeo 2.0 TCDi genauer unter die Lupe nimmt. Dies habe das Ministerium bestätigt. Es gebe Hinweise auf illegale Abschalteinrichtungen.

logo

© 2017 Kanzlei Schubert

Theme von Anders NorénHoch ↑