Kapitalanlagerecht

Produktinformationsblätter, Beratungsprotokolle, Prospekte: Die Gesetzgeber in Berlin und Brüssel haben längst eingesehen, dass das Schutzniveau für private Anleger im Bereich des gesamten Kapitalanlagerechts klar verbessert werden muss. Doch viele Neuerungen laufen ins Leere, greifen zu spät oder stecken schlichtweg noch in den Mühlen des Gesetzgebungsprozesses fest.

Die Kanzlei unterstützt Anleger in allen Fragen des Kapitalanlagerechts. Die fachliche Expertise ist breit angelegt, so dass auf die wichtigsten Fragen kompetente Antworten gegeben werden können. Es wird dafür Sorge getragen, dass Anleger nicht im Regen stehen.

Einige Schwerpunkte der Arbeit sind die Rückabwicklung von Kapitalanlagen.

Bankrecht und Börsenrecht

Zwei in der Tradition und in der Ausformung völlig unterschiedliche Rechtsgebiete laufen in diesem Bereich zusammen: Das Bankrecht ist ein traditionelles Rechtsgebiet mit einer Fülle von Rechtsfragen vom Allgemeinen Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) bis hin zum speziellen Recht der Ausführungsverordnungen zum Kreditwesengesetz. Im Grundsatz handelt es sich um zwei eigenständige Rechtsgebiete, die sich laut deutschem Anwaltsverein (DAV) aber gegenseitig durchdringen und damit nicht überschneidungsfrei trennen lassen.

Zum tief im BGB verankerten Bankrecht gehören im Wesentlichen das Kredit- und Einlagengeschäft der Kreditinstitute, der Zahlungsverkehr, das Wertpapier- und Depotgeschäft, sowie die damit verbundenen Haftungsfragen, z. B. infolge fehlerhafter Beratung oder Aufklärung. Weiterhin zählen dazu das spezialgesetzlich geregelte Scheck- und Wechselrecht. Berührungspunkte bestehen insbesondere zum Handels- und Gesellschaftsrecht.

Kernbereiche des Kapitalmarktrechts, die Regelungen zum Insiderhandel und zur Marktmanipulation, Publizitätspflichten und besondere Verhaltenspflichten für Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) – auch als Grundgesetz des Kapitalmarktrechts bezeichnet – verankert. Hinzu kommen weitere spezialgesetzliche Regelungen, die – wie jetzt das Finanzmarktmodernisierungsgesetz – im ständigen Prozess sind.

In der Praxis finden sich die Fälle meist in folgenden Bereichen:

  • Anlageberatung
  • Derivate/Finanztermingeschäfte
  • Insolvenzrecht
  • Investmentfonds
  • kreditfinanzierte Immobilienanlagen (Fonds oder Direktimmobilie)
  • Kreditsicherheiten (Bürgschaft, Grundschuld oder ähnliches)
  • Kontoneuberechnung
  • Vermögensverwaltung
  • Wertpapiere
  • Kommissionsgeschäfte

Die Kanzlei Schubert steht Ihnen in diesen und vielen anderen juristischen Fragen des Kapitalmarkts und des Bank- und Börsenrechts jederzeit zur Seite.

Insolvenzrecht

Die großen Insolvenzen bei Mittelstandsanleihen

  • im Umweltbereich beispielsweise von Prokon, Windreich, FFK Environment,
  • im Modebereich beispielsweise von Strenesse, Rena Lange, Mexx, und Steilmann SE
  • im Immobilienbereich von IVG, Immovest, WGF

haben gezeigt, dass Anleger auch im Insolvenzverfahren Schutz brauchen. Die Kanzlei Schubert übernimmt bei Anleihen, Teilschuldverschreibungen und Genusscheinen die Gläubigervertretung. Wenn Sie Unterstützung bei Ihrer Forderungsanmeldung brauchen, dann wird Ihnen auch hier anwaltliche Hilfestellung gegeben.

Eine professionelle Hilfe und anwaltliche Betreuung mit fundiertem Wissen im Insolvenzrecht ist erforderlich, um auch im Insolvenzverfahren Gelder für die Anleger zu retten und zu sichern.

logo